Sag doch mal...!

SAG DOCH MAL, HANNA…

Hanna ist PTA aus Leidenschaft und in Ihrem Blog PTAinderApotheke informiert Sie euch regelmässig zu Neuigkeiten aus Ihrem Apothekenalltag und schreibt über beratungsrelevante Themen, die besonders für die Handverkäufer interessant sind.
Aber auch PKA können sich hier sehr gut belesen und viel Wissenswertes mitnehmen!

Ich selbst habe Hanna über Instagram kennengelernt.
Und da ich auf meinem Blog mit Euch auch regelmässig „über die Tischkante“ schauen möchte, gibt es ab sofort meine neue Kategorie:
“Sag doch mal…!“.

Und den Start gibts jetzt mit Hanna!


Liebe Hanna, vielen Dank, dass du dir Zeit genommen hast für mein erstes „Sag doch mal,…!“! Stell dich doch meinen Lesern kurz vor!

Hallo ihr Lieben, mein Name ist Hanna, ich bin 24 Jahre jung und seit 5 Jahren PTA. Ich bin mit Leib und Seele in meinen Job tätig und habe nebenbei angefangen zu bloggen.

Was können die Leser auf deinem Blog „ptainderapotheke.com“ erwarten?

Auf meinem Blog geht es hauptsächlich um die Selbstmedikation bestimmter Beschwerden, sowie Tipps und Anwendungshinweise. Und manchmal auch um aktuellen Themen – Corona, Lieferengpässe und der ganz normale Apothekenwahnsinn.“ 

Sag doch mal: Warum bist du eigentlich PTA geworden?
Was macht deinen Beruf für dich besonders aus?

Mein allererstes Schulpraktikum habe ich in einer Apotheke absolviert, auch wenn ich danach noch in andere Berufe reingeschnuppert habe, hat mich die Welt der Apotheke gefesselt. Daraufhin habe ich mich natürlich erkundigt welche Berufe man in der Apotheke lernen kann und mich für den Beruf der PTA entschieden, da mich das Herstellen von Arzneimitteln und die Beratung sehr interessiert hat.

Mein Beruf ist für mich besonders, weil er sehr vielfältig ist und jeden Tag meistert man andere Aufgaben.

Du hast ja sicher auch schon mal davon gehört, dass PTA den Beruf einer PKA übernehmen könnten. Wie siehst du das?

Niemals! Es sind und bleiben zwei unterschiedliche Berufe die für jede Apotheke wichtig sind. Wie sagst du immer so schön liebe Anja:
„Kein Backoffice ohne PKA“. 
Und dieser Satz ist absolut richtig, denn als PKA hat man ja deutlich mehr Aufgabengebiete als nur Ware einbuchen und wegräumen. 

Sollte es mal dazu kommen, dass eine PKA ausfällt und niemand von den Kollegen einspringen kann, können die Kollegen (PTA und Apotheker) sicher auch mal Warensendungen einbuchen und weg räumen. Aber genau an solchen Tagen merkt man, was sonst noch so dazu gehört, welche Aufgaben noch zu bewältigen sind.
Und dann bleibt auch schonmal Arbeit liegen.

Arbeitest du denn aktuell mit PKA zusammen?
Wie unterstützt Ihr Euch gegenseitig in Euren Aufgaben?

Ja, wir haben 4 PKAs in unserem Team. 

Jetzt musste ich über den üblichen Apothekenalltag nachdenken, weil wir uns eigentlich in Allem unterstützen. Wir helfen den PKA beim Wegräumen der Lieferungen und wir werden von den PKA z.B. beim Raussuchen von Ware unterstützt. Also wir unterstützen uns eigentlich ständig und das ist einfach so schön in einem Team. Meine PKA-Kollegin und ich kümmern uns auch zusammen um die Kosmetikbestellung. Somit ist jemand da, der Angebote und Aktionen gut einschätzen kann, sowie jemand, der weiß ob die Kosmetik bei den Kunden ankommt. So kann ich auch meinen anderen PTA Kollegen die Neuheiten direkt vorstellen und wir können uns zusammen über Empfehlungen austauschen.

Was ist dir für eine zukünftig weiterhin erfolgreiche und kollegiale Zusammenarbeit von PTA & PKA besonders wichtig?

Kommunikation ist der Schlüssel zum Erfolg, der ständige Austausch über gut laufende und auch schlecht laufende Dinge ist enorm wichtig für ein Team.

Vielen Dank liebe Hanna!


Mehr über Hanna‘s Apothekenalltag findet Ihr auf Ihrem Blog!
Dort gibt es auch einen spannenden Beitrag von Ihr zum Thema „PTA als PKA? Geht doch gar nicht!“.
Viel Spaß beim Schmökern!

Eure Anni

Für dich vielleicht ebenfalls interessant...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.