Alltägliches Einkauf

WAS IST EIN “ÜBERWEISER-GESCHÄFT”?

Als eine besondere Art des Warenbezug wird der “Überweiser” in Apotheken genutzt.
Aber was ist so ein “Überweiser-Geschäft” und was sind hier die Vor- & Nachteile?

ÜBERWEISER – DAS BESTE IM MIX?

Das Überweiser-Geschäft ist eine gemischte Form von Direktbezug und Großhandelsbezug.
Hier wird die Ware direkt beim Hersteller bestellt aber über den Großhandel ausgeliefert.
Diese Mischung kann für die Apotheke von Vorteil sein, denn eine schnelle Lieferung, gute Konditionen und einfaches Handling von Bestellung bis Lieferung sind hier durchaus attraktiv.

WIE BESTELLE ICH EINEN ÜBERWEISER?

Zuerst einmal wird beim Hersteller erfragt, ob dieser ein Überweisungs-Geschäft anbietet. Nicht jeder Hersteller nutzt diese Form der Belieferung.
Bietet der Hersteller jedoch die Möglichkeit an, dann kann die Apotheke nun die Konditionen für Sortimente und Produkte des Herstellers besprechen und verhandeln.
Je nach Angebot können die Konditionen in den Sortimenten gleich sein oder nach Produktart variieren.
Diese Herstellerkondition erhält die Apotheke zusätzlich zur Großhandelskondition, die meist bereits mit dem Großhandel zum Bezug von Überweisern verhandelt wurde.
Sind alle Konditionen mit Hersteller und Großhandel festgelegt, wird dem Hersteller ein Großhandel gemeldet, über welchen die Belieferung bei Bestellung erfolgen soll.
Nun kann die Ware bestellt werden. Hier ist auch das Angebot einer MSV-3-Bestellung besonders interessant, um den Bestellprozess noch effizienter zu gestalten.

WIE ERFOLGT DIE LIEFERUNG UND RECHNUNGSLEGUNG?

Zwar wird eine Bestellung direkt beim Hersteller ausgelöst, jedoch übernimmt die Lieferung der entsprechende Großhandel, der vorab an den Hersteller gemeldet wurde.
Die Bestellung wird rasch vom Hersteller an den Großhandel gemeldet und separat zu einer normalen Tagestour mitgeliefert.
Meist kann man die Überweiser an den Lieferscheinen erkennen, die mit einem “UW” oder dem entsprechenden Hersteller beschriftet und erkennbar gemacht werden.

Auch die Rechnungslegung erfolgt hier über den Großhandel.
Auf der Rechnung findet man dann die Auflistung der Bestellung sowie die vorab vereinbarten Herstellerkonditionen.

EASY – EFFIZIENT – GÜNSTIG

Überweiser-Geschäfte haben einige Vorteile, die man durchaus nutzen sollte. Neben guten Konditionen on-top steht hier auch eine schnelle Belieferung über den Großhandel auf der Vorteilsliste. Da Hersteller auf die separate Lieferung und Versendung sowie Rechnungsstellung verzichten können, ist natürlich auch der Aspekt der Nachhaltigkeit ein Thema.
Dennoch bleibt der Kontakt zum Hersteller und die Betreuung durch Außendienste bestehen, wenn man diese Vorteile und Zusammenarbeit auch weiterhin nutzen möchte.
Bietet der Hersteller auch die Möglichkeit der MSV3-Bestellung an, wird der Bestellprozess noch einfacher und effizienter.

Es kommt auch vor, dass Hersteller beide Möglichkeiten des Bezugs anbieten: Direktbezug oder Überweiser-Geschäft. Hier sollten dann die jeweiligen Konditionen intern verglichen und die wirtschaftlichste Methode ermittelt werden.

Das Überweisergeschäft war zu Beginn eher ein Bezug für Sonderangebote in größeren Mengen oder Saisonbevorratungen. Dies hat sich mittlerweile sicher stark geändert. Auch kleinere Mengen können per Überweiser bestellt werden. Oft ab Menge 1 ohne Probleme.
Denke hier aber auch an die Nachhaltigkeit deiner Geschäfte. Viele kleine Überweiser-Geschäfte bedeuten auch mehrere Wannen, Rechnungen, Abwicklungsaufwand etc.
Sicher lohnt es sich hier, eine Sammelbestellung mit einer bestimmten Bevorratungsmenge aus zu lösen, statt mehrere kleine Einzelbestellungen. Die Höhe der Bestellmenge ist natürlich auch davon abhängig, ob Valuta gewährt werden.

Für dich vielleicht ebenfalls interessant...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.